Zurück

Helene Blum & Harald Haugaard 5-tet  (on tour)

Droplets of Time /Draber af tid

Es war einmal:  in einer warmen, hellen Mittsommernacht auf der Insel Fünen trafen sich zwei verspielte Seelen auf der Gartenbühne einer der ältesten und schönsten Burgen Dänemarks.

 

Vor nunmehr also 10 Jahren, in der Mittsommernacht des 23. Juni 2008 gründeten die Sängerin Helene Blum und der Fiddler Harald Haugaard eine Folk-Band unter ihrer beider Namen, die seither rund um die Welt tourt, traditionelle dänische Musik in einen modernen Kontext stellt und in die Zukunft trägt.

 

Vom Anbeginn stand ein Repertoire aus selbst geschriebenen Liedern und Melodien in Abwechslung mit traditioneller dänischer Volksmusik im Zentrum all ihrer Konzerte, dargeboten von Blum's klarer und faszinierender Stimme durchdrungen von Haugaards funkelndem und virtuosem Geigenspiel. Unter dem Motto "Tradition kann nur am Leben bleiben, wenn sie weiter entwickelt und herausgefordert wird" streben Blum & Haugaard seit dem ersten Konzert danach, traditionelle Musik und eigene Kunst mit Experimenten, Intensität, Perfektion und vor allem entfesselter Spielfreude in ein modernes Gewand zu kleiden. Alte dänische Lieder, traditionelle dänische Polkas, der dänische Nationalkomponist Carl Nielsen oder die 100 Jahre alten Worte des Dichters Sophus Claussen treffen auf Blums und Haugaards Musik, Worte, Arrangements und Interpretationen.

Bereits beim Mittsommerkonzert 2008 kamen Cellistin Kirstine Elise Pedersen von Blum's Quartett und Perkussionist Sune Rahbek von Haugaards Folkrockband Serras dazu, es war die Geburtsstunde einer modernen Folk Band und eines intelligenten Crossover zwischen den Genres. Verschiedene Gitarristen waren Mitglieder der Band, seit 2011 nimmt Mikkel Grue mit seiner stets groovigen Annäherung an die Musik diesen Platz ein.

 

Die Musik der Helene Blum & Harald Haugaard Band hat in den vergangenen zehn Jahren mehr als 700 Konzerte in Europa, Nordamerika und Japan gegeben, darunter im Wiener Konzerthaus (AT), beim Edmonton Folk Festival (CAN), dem Tønder Festival (DK), im Gewandhaus Leipzig (D), beim Rudolstadt Festival (D) und dem Førde Festival (N) und haben mit Symphonieorchestern, Big Bands, Popstars, traditionellen Geigern und Tänzern zusammengearbeitet und acht hochgelobte Alben aufgenommen und veröffentlicht.

 

Für ihre live-Darbietungen hat die Band den Europäischen Folkpreis, den Eisernen Eversteiner und den Ravensburger Kupferle gewonnen. Die Alben von Blum & Haugaard wurden mehrfach für den Danish Music Award nominiert und in dieser Zeit zweimal damit ausgezeichnet. Ihre Beschäftigung mit und die Verbreitung traditioneller dänischer Musik brachte ihnen 2016  als erster dänischer Folk-Band überhaupt eine bedeutende Vierjahresförderung des Danish Arts Council ein.

 

 

Im jahr 2018 gilt die Helene Blum & Harald Haugaard Band als eine der gefragtesten und renommiertesten Folkbands Europas. Und sie ist immer noch auf der Suche, fordert die Tradition heraus und trägt sie weiter.

 

promo video "Droplets of Time": https://www.youtube.com/watch?v=iR7PQ92GEH0 ("En lille dråbe blod")

 

12. NORDIC CHRISTMAS TOUR (2018)

Berg & Meer - Ein Weihnachtskonzert zwischen Nordic Folk und Alpenklängen

Besetzung:

 

  • Helene Blum – Gesang, Geiger;  Harald Haugaard – Geige 
  • Julia Lacherstorfer - Geige, Bratsche, Gesang, Shruti Box

    Simon Zöchbauer - Trompete, Zither, Gesang, Shruti Box; Sophie Abraham - Cello

    Mattias Pérez - Gitarren

 

Die gemeinsame Poesie von Berg und Meer, das Band zwischen nordischem Folk und alpiner Tradition steht im Mittelpunkt dieses beglückenden Konzertabends. Dafür haben sich die Sängerin Helene Blum und der Geiger Harald Haugaard, zwei Stars der dänischen Folkszene, mit den virtuosen österreichischen Musikern Julia Lacherstorfer und Simon Zöchbauer von „Ramsch & Rosen“ zusammengetan.

 

Eine tiefe Vertrautheit mit ihren jeweiligen musikalischen Wurzeln ist in jeder Note spürbar, aber auch die kreative Leidenschaft, mit der sie zu neuen Klangwelten  aufbrechen. So schenken die Musiker/innen alten Weisen eine ungeahnte ästhetische Freiheit und lassen die Tradition atmen. Mit viel Feingefühl fließen Anleihen aus Klassik, Jazz und experimenteller Musik ein.

 

Dabei offenbart sich eine zeitlose musikalische Schönheit, ob in ausgelassenen skandinavischen und alpinen Tänzen oder dem innigen „Stille Nacht, heilige Nacht“. Das Lied stammt aus Österreich, ist aber auch in Dänemark eines der beliebtesten Weihnachtslieder. Es entstand vor genau 200 Jahren und wurde am Heiligabend 1818 zum ersten Mal gesungen. Nun erklingt es in einem Konzert, das Nordwind und Alpenglühen verbindet – mit hinreißenden Arrangements, brillanten Neufassungen und wunderbaren Eigenkompositionen.

 

Strahlende Akzente setzen für diesen Abend auch die in Wien lebende Cellistin Sophie Abraham und der schwedische Gitarrist Mattias Pérez, die die Band komplettieren. Gemeinsam umhüllen die sechs Künstler/innen das Publikum mit ihrer Musik und stoßen eine Tür in der Seele auf. 

Helene Blum & Harald Haugaard 5-tet

Besetzung:
  • Helene Blum - Gesang, Gitarre, Geige
  • Harald Haugaard  - Geige, Mandoline
  • Mikkel Grue - Gitarre, Mandoline
  • Kirstine Elis Pedersen - Violoncello

   Sune Rahbek - Perkussion, Schlagzeug

  

Harald Haugaard: In den letzten 15 Jahren hat sich Harald Haugaard zu einem der beliebtesten Musiker Dänemarks etabliert. Sein persönlicher Stil ist stark von traditioneller dänischer Folkmusik geprägt, die er bereits als Kind u.a. von seinem eigenen Großvater Johannes Kristensen erlernte. 1998 hat er sein Studium an der Carl Nielsen Akademie abgeschlossen. Als erster in Dänemark hat er während des Studiums vom klassischen Geigenunterricht zu traditionellen Spielmännern wie Hans Jørgen Christensen und Peter Uhrbrand gewechselt. Diese spezielle Richtung der Ausbildung wurde Grundlage für die angesehene Folkmusikausbildung an der Carl Nielsen Akademie, die Haugaard von 2000-2005 geleitet hat.

Haugaard´s virtuose Kunst auf der Geige vereint verspielte Leichtigkeit mit einem reichen und melancholischen Klang. Das britische Musikmagazin f-roots zählt ihn zu den drei besten Folkgeigern weltweit, die Presse nennt ihn gern ”dänischer Paganini”.

Harald Haugaard ist vielfach preisgekrönt: insgesamt erhielt er 12 mal den dänischen Musik Award, außerdem den Ehrenpreis der Dänischen Musikerunion und mehrmals den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Im November 2012 bekam er für sein letztes Album ” Den Femte Søster” zwei weitere Danish Musik Awards verliehen: für das beste Folkmusikalbum des Jahres und als bester Instrumentalist. In den letzten fünf Jahren spielte Haugaard rund 500 Konzerte, viele davon im Ausland, daneben ist er künstlerischer Leiter des folk baltica Festivals in Flensburg und leitet jeden Sommer "Harald Haugaard´s international fiddle school".

Haugaard´s neues Album erscheint im März 2015 und trägt den Titel ”Lys og Forfald” (Licht und Zerfall).

 

Helene Blum´s klare und warme Stimme gilt als eine der schönsten der skandinavischen Folkszene und begeistert Publikum und Presse weltweit. Die Absolventin der Carl Nielsen Music Academy ist eine unvergleichlich überzeugende Interpretin uralter, traditioneller Lieder, deren Themen und Gefühle Helene Blum ausdrucksstark in die Gegenwart transportiert.  Auch für ihre eigenen Kompositionen verwendet sie von Zeit zu Zeit ältere Texte, vertont z.B. Hans-Christian Andersen. Musikalisch ist Blum äußerst vielseitig, einserseits sehr tief in der dänischen Folkmusic verwurzelt, kann sie andererseits durchaus als moderne singer-songwriterin bezeichnet werden.

In den letzten Jahren tourte Helene Blum sowohl mit eigener Band, als auch mit ihrem Lebenspartner Harald Haugaard und ihrem gemeinsamen Ensemble intensiv durch Europa, Nordamerika und Japan.

Helene Blum hat drei Alben veröffentlicht und wurde gleich für ihren ersten Tonträger mit einem Danish Music Award ausgezeichnet. Im Jänner 2013 erschien ihre letzte CD “Men med åbne øjne” (Mit offenen Augen) bei Westpark Music. 

Helene Blum & Harald Haugaard 5-tet_Reinhören
Helene Blum & Harald Haugaard 5-tet_Fotos
Helene Blum & Harald Haugaard 5-tet | Foto 1   Helene Blum & Harald Haugaard 5-tet | Foto 2   Helene Blum & Harald Haugaard 5-tet | Foto 3   Bitte klicken Sie auf die Bilder
Helene Blum & Harald Haugaard 5-tet_Technical Rider  (download)
Presse

"Helene Blum und Harald Haugaard hatten mit ihrer Band im März ein Wunderwerk von einem Konzert gespielt und können dieses Niveau auch beim „Kupferle“-Konzert mühelos halten. Blum und Haugaard, übrigens verheiratet mit zwei Töchtern, kombinieren dänischen Folk mit Singer-Songwriter-Musik, mit jazziger Virtuosität und der Leichtigkeit des Pop – inzwischen sind sie Dänemarks bester Musik-Export. Die eigenen Songs stammen fast alle aus Blums grandioser CD „Dråber af tid“ und sind allesamt Muster, wie modernes Songwriting, kluge Arrangements mit akustischen Instrumenten und hervorragende Interpretation zu kleinen Meisterwerken verschmelzen. „En lille dråbe blod“ sorgt für die erste Gänsehaut, geradezu unwiderstehlich ist das Liebeslied „Friheden Station“ mit ergreifend schöner Melodie, dabei völlig kitschfrei. Helene Blum wurde als „dänischer Folk-Engel“ bezeichnet, bei ihrer glockenklaren Stimme ist das verständlich.

Die Band ist leicht verändert, Kristine Elise Pedersen am Cello setzt ganz andere Klangtupfer als der Kontrabass im März. In Sachen Tempo kann das Cello mit Haugaards Violine mithalten: Ohne die Sängerin brennen beide mit Sune Rahbek (Schlagzeug) und Mikkel Grue (Gitarre) ein hochvirtuoses Folk-Feuerwerk ab, das in einem expressiven Unisono kulminiert und das Publikum vor Begeisterung jubeln lässt. Doch was die Band ohne Helene kann, kann Helene auch ohne die Band: A capella singt sie dänische Tanzlieder, und tatsächlich wagt sich ein Paar nach vorne zum Walzer und wird mit einer Gratis-CD belohnt. Ein traumhaft schönes Konzert gelingt den Dänen wieder, und hernach herrscht Einigkeit: Bitte wiederkommen!" (Schwäbische Zeitung vom 05.11.2017, zum Preisträgerkonzert "Ravensburer Kupferle")

 

Porträt auf Deutschlandradiokultur vom 07.02.2017

 

Porträt im Forum magazin vom 17.02.2017

 

 

"Was für eine Stimme, was für Songs! Helene Blum ist auf dem musikalischen Olymp angekommen, so gut war sie noch nie. Ihre unendlich klare Sopran-Stimme fliegt wie ein Vogel über wunderbare Songs, deren Musik fast komplett von ihr selbst stammt. Irgendwo zwischen Folk und Pop und Chanson könnte man das musikalisch verorten, aber es ist zeitlose moderne akustische Musik.

Im Grunde muss man jeden Song loben und lieben: Aus zwei dunklen Pianotönen erwächst »En Lille Dråbe Blood«, schon hier feiert der frühere »dänische Folk-Engel« eine ergreifende Melodie. ... Das Klangbild der CD ist ausgesprochen luftig, hier ist nichts überflüssig oder überproduziert. »DRÅBER AF TID« ist schon jetzt ein ganz heißer Tipp auf die CD des Jahres." (Tim Kleinecke in Nordische Musik)

 

Preis der deutschen Schallplattenkritik Bestenliste 3/2015 (15. August 2015) für "Lys og Forfald" 

 

"Die Musik von Helene Blum überstrahlt alles, was ich zuvor an dänischen Songs gehört habe." (Folk & Musik)

 

”Helene Blum und Harald Haugaard eroberten die Herzen ihrer Zuhörer im Sturm … Dabei schwebt Helene Blums kristallklarer und glockenheller Sopran über den instrumentalen Klängen und bezaubert mit frischer Natürlichkeit und ungekünstelter Herzlichkeit. Weit geht sie über die Grenzen des Genres, und egal ob sie zerbrechlich oder kraftvoll intoniert, immer steht der Gesang in authentischer Verbindung zu ihrer einnehmenden Persönlichkeit. ... Ebenso charismatisch steht ihr Harald Haugaard zur Seite: er wird von vielen als weltbester Folkgeiger gesehen und wenn man seinen rasanten, virtuosen, gefühlvollen und intelligenten Läufen folgt, weiß man auch warum." (Mindener Tagblatt)

 

"Haugaard is a brilliant fiddler, one of the very best in the world". (f-roots music magazine, Great Britain)

 

„Dänischer Paganini“ nennen ihn die einen, Doppelgänger des berühmten Jazzviolinisten Stéphane Grapelli die anderen. Das britische Weltmusikmagazin fRoots zählt ihn zu den drei besten Folkgeigern aller Zeiten. Wenn Harald Haugaard den Bogen auf den Saiten tanzen lässt, wird er völlig eins mit seinem Instrument. Leicht, locker und entspannt wirken seine Bewegungen, selbst wenn er schwierigste Passagen meistert. ... (Folker, Musikmagazin Deutschland)

 

Diskographie
  • Helene Blum: En Gang og altid (2009)
  • Helene Blum: Men med abne ojne (2013)
  • Harald Haugaard: Burning Fields (2009)                            
  • Harald Haugaard: Den femte soster (2012)
  • Harald Haugaard: Lys og Forfald (VÖ: 2015)
  • Blum & Haugaard: Julerosen (VÖ: 02.12.2016)
  • Helene Blum: Draber af tid (VÖ: 01.02.2017)

label: www.pilehouserecords.com; Vertrieb D/A: www.westparkmusic.de

Homepage
http://www.haraldh.dk
Buchungskontakt
hofstadler@triart.at